Springe direkt zu Inhalt

Observatorium Lindenberg

Nutzung von Scintillometerdaten für die Qualitätsbewertung von Eddy-Kovarianzmessungen

Betreuer: Dr. Frank Beyrich (MOL-RAO, DWD) / NN (FUB)

Beschreibung: Auf dem Grenzschichtmessfeld Falkenberg werden bodennahe Turbulenzmessungen sowohl mittels Ultraschall-Anemometer-Thermometer als auch  mittel Surface-Layer-Scintillometer durchgeführt, wobei die Mess- und Auswerteverfahren sich grundlegend unterscheiden. Unter Nutzung von Hersteller- bzw. Standard-Software erfolgt eine jeweils voneinander unabhängige Qualitätsbewertung der abgeleiteten turbulenten Flüsse. Mit der Arbeit soll untersucht werden, inwieweit Querbezüge zwischen der jeweiligen Bewertung der Datenqualität möglich sind.

Grundlagen: Datensatz turbulente Flüsse aus Sonic-/Scintillometerdaten vom GM Falkenberg. 

Voraussetzungen: Fähigkeit zum Umgang mit Software zur Datenanalyse und –bearbeitung für umfangreichere Datensätze


Vergleich von Grenzschichtmessungen mit Modellergebnissen aus der NWV für die morgendliche (abendliche) Übergangsperiode 

Betreuer: Dr. Frank Beyrich (MOL-RAO, DWD) / Zweitbetreuer NN (FUB) 

Beschreibung: Die morgendliche bzw. abendliche Übergangsperiode (engl.: morning transition period, evening transition period) sind vor allem an wolkenarmen Tagen durch rasche zeitliche Änderungen meteorologischer Variablen und damit eine starke Instationarität der Struktur der bodennahen Luftschichten gekennzeichnet. Ihre korrekte Simulation in numerischen Wettervorhersage- und Klimamodellen stellt damit eine besondere Herausforderung dar. Auf dem Grenzschichtmessfeld des MOL-RAO in Falkenberg werden seit mehr als 20 Jahren zeitlich und vertikal hoch aufgelöste Messungen zur Struktur der unteren atmosphärischen Grenzschicht durchgeführt. Aus diesen Datensätzen sollen Situationen mit einer ausgeprägten Instationarität in den Morgen- bzw. Abendstunden identifiziert, die Messergebnisse der Energieflüsse und der Vertikalprofile von Wind, Lufttemperatur, Bodentemperatur und Luftfeuchte mit den Ergebnissen der NWV-Modelle des DWD verglichen und die Differenzen zwischen Messung und Modellsimulationen analysiert und diskutiert werden.

Grundlagen: Datensätze zur Struktur der bodennahen Luftschichten auf dem Grenzschichtmessfeld Falkenberg, Ergebnisse der NWV-Modelle des DWD 

Voraussetzungen: Fähigkeit zum Umgang mit Software zur Datenanalyse und –bearbeitung, Grundkenntnisse zu Struktur und Prozessen der Atmosphärischen Grenzschicht