Springe direkt zu Inhalt

Neue Datenbank zur Entschlüsselung der Zusammensetzung von Ozeanwelten entwickelt

News vom 15.09.2022

Einige der Eismonde im äußeren Sonnensystem beherbergen potenziell bewohnbare Ozeane, wie zum Beispiel der Jupitermond Europa oder der Saturnmond Enceladus. Massenspektren, die von Raumsonden in der Umgebung dieser Monde aufgenommen werden, erlauben Rückschlüsse auf die Zusammensetzungen der Ozeane. Eine detaillierte Auswertung dieser Daten erfordert Kalibrationsexperimente in einem Labor der Freien Universität Berlin. Dort wurden bisher tausende Massenspektren aufgenommen, die zunehmend schwierig mit den Weltraumdaten zu vergleichen sind. Um dieses Problem zu lösen, wurde innerhalb der Arbeitsgruppe Planetologie und Fernerkundung eine unfangreiche Datenbank entwickelt. Die Datenbank beinhaltet alle Laborspektren und erlaubt es, die gespeicherten Daten nach einer Vielzahl von Parametern zu filtern. Dies erleichtert und verbessert die Auswertung von Massenspektren aus dem Weltall erheblich, wie z.B. jene, die vom SUrface Dust Analyzer aufgenommen werden, der sich an Bord von NASA’s bevorstehender Europa Clipper mission befindet. Ein freigegebener Teil der Daten ist öffentlich zugänglich unter https://lilbid-db.planet.fu-berlin.de. Die Studie von Klenner et al. wurde kürzlich in Earth and Space Science veröffentlicht.

Link zur Veröffentlichung: https://doi.org/10.1029/2022EA002313

2 / 13