RegioExAkt

RegioExAKT

Regionales Risiko konvektiver Extremwetterereignisse: Anwenderorientierte Konzepte zur Trendbewertung und -anpassung

 

 

Extreme konvektive Unwetter wie Gewitterstürme, Hagel und Starkniederschläge stellen eine Bedrohung von Menschenleben und erheblichen materiellen Werten dar. Für Deutschland beziffert die Münchener Rück Gesamtschäden von 1 bis 2 Mrd. € pro Jahr. Dennoch bestehen bei der Bewertung des derzeitigen volkswirtschaftlichen und klimatologischen Risikos noch Kenntnislücken, und ganz besonders bei der Abschätzung des Extremwetter-Risikos in einem sich ändernden Klima mit Zeithorizont 2030.
Wettersensitive Wirtschaftszweige wie Versicherungen, Verkehrsflughäfen und die Wasserwirtschaft, aber auch der DWD hinsichtlich der Anpassung seines Warnmanagements für die Bevölkerung, haben daher großen Bedarf an regionalen Risikoanalysen sowie Vorhersage- und Frühwarnverfahren für solche konvektiven Extremereignisse. Auch die Anpassung baulicher Bemessungsgrundlagen (Windfestigkeit, Hochwasserresistenz) an Klimatrends extremer Wetterereignisse hat erhebliche wirtschaftliche Bedeutung. Aus diesen Haupt-Nutzergruppen des Projekts wurden der Flughafen München und die Münchener Rück exemplarisch ausgewählt.
In enger Vernetzung der genannten Anwender mit der Forschung erarbeitet RegioExAKT die aus einem regionalen Klimawandel folgenden hydrometeorologischen und versicherungswirtschaftlichen Extremwetterszenarien unter Berücksichtigung der zeitlichen Entwicklung der Vulnerabilität. Das ermöglicht die vorausschauende Anpassung von Versicheungsgeschäft und baulichen Bemessungsgrundlagen. Für den Flughafen München wird ein auf die Extremwetterszenarien optimiertes Nowcasting und Entwässerungskonzept erarbeitet.
Neben meteorologischen Modellen (regionales und globales Klima, Wetterprognose) und sozio-ökonomischen Ansätzen stehen fortschrittliche Fernerkundungs- und in situ-Beobachtungsverfahren zur Beantwortung der Fragestellung der Nutzer zur Verfügung. Die Information weiterer potentieller Anwender, des DWD, der Öffentlichkeit und der Entscheidungsträger durch ein Internetportal, diehnt der Verbreitung und Umsetzung der Projektresultate.

 

Beitrag der FUB:

 

Im Mittelpunkt des Beitrages der FUB steht die Abschätzung von Auftrittshäufigkeiten und Intensitäten potentieller Extremwetterereignisse unter aktuellen klimatischen Bedingungen und deren Änderung unter dem Einfluss einer längerfristigen anthropogenen Klimavariabilität. Anhand von beobachteten Extremereignissen soll, in Abhängigkeit von der groß-skaligen meteorologischen Situation, die frühzeitige Erkennung lokaler Extremereignisse durch die Anwendung des neu entwickelten Energie-Wirbel-Indexes (DSI) untersucht werden. Hierzu werden auf der synaoptischen Skalatypische Vorläuferbedingungen und spezifische Wettersituationen anhand der aufgetretenen Ereignisse identifiziert und die Spannbreite der Ereignisintensität und -häufigkeit bei gegebenen Indikatorgrößen aus der jüngeren Vergangenheit statistisch abgeschätzt. Die Ergebnisse werden auf Klimamodellsimulationen übertragen. Mit Hilfe des DSI als lokalem Indikator für Extremereignisse und synoptisch-skaligen typischen Vorläuferbedingungen soll ein Vorhersagealgorithmus zur Steigerung der Vorhersagegüte von meteorologischen Extremereignissen für den süddeutschen Raum entwickelt werden

 

Projekt-Homepage: http://regioexakt.de