Automatische Wetterstation

Meteorologisches Schulmessnetz

Die gleichzeitige und kontinuierliche Messung meteorologischer Größen an verschiedenen Standorten gibt ein Bild von der Variabilität des Wetters im Berliner Raum. Die Installation einer einfachen automatischen Wetterstation an Schulen und die gemeinsame Auswertung der Daten mit Schülern vermitteln wissenschaftliche Arbeitsmethoden. Mit den Mitteln des Projektes wurden 5 Stationen aufgebaut. Weitere Stationen können mit Eigenmitteln angeschafft werden, wobei wir beratend zur Seite stehen. Diese Stationen wurden vernetzt und die Daten stehen allen Schulen für den naturwissenschaftlichen Unterricht zur Verfügung. Ein Vergleich mit den Berliner Stadtmessnetzdaten bietet direkt die Verbindung zu einem wissenschaftlichen Arbeitsgebiet unseres Institutes.
Bei der AG Schulwetter wurden die Schüler in die Betreuung und Pflege der Stationen eingewiesen.

Teilnehmer am Messnetz

  • Institut für Meteorologie, Referenz- und Teststation
  • Evangelische Schule Berlin
  • Friedrich-Engels-Gymnasium
  • Humboldt-Gymnasium
  • John-Lennon-Gymnasium
  • Otto-Nagel-Gymnasium
  • Dathe-Gymnasium
  • Luise-Henriette-Gymnasium, Oranienburg
  • Sartre-Gymnasium, geplant
  • Herman von Helmholtz Schule, geplant
  • Droste-Hülshoff-Gymnasium, geplant

Beschreibung der Station

Als Wetterstation wird die WS-2307 von Contrad-Elektronik eingesetzt. Die Daten von Wind (Geschwindigkeit und Richtung), Temperatur, Luftfeuchte, Luftdruck und Niederschlag werden auf einem Linux-PC aufgenommen und in kurzen Zeitabständen (weniger als eine Stunde) in ein zentrales Datenarchiv am Institut eingespeist. Von dort werden die Daten dann über das Internet abrufbar sein. Die Vernetzung der Stationen und Darstellung der Daten im Internet wird gemeinsam mit Schülern aufgebaut, sobald die ersten Stationen ihre Arbeit aufgenommen haben.