Erprobung und Vergleich der 3-Phasen-Extraktion – Verfügbarkeit von Schadstoffen

Laufzeit:

01.07.2007-31.08.2010 (abgeschlossen)

Auftraggeber:

Fraunhofer Institut fuer Molekularbiologie und Angewandte Oekologie, Abteilung Oekologische Chemie

Projektbearbeiterin:

Dipl. Lebchem. Cornelia Bernhardt

 


Bisher beruht die Bewertung von Altlastenflächen auf der Bestimmung von Gesamtgehalten an Schadstoffen. Dies ist die Grundlage der Ableitung von Prüfwerten. Von entscheidender Bedeutung ist jedoch die Verfügbarkeit von Schadstoffen.

Der Gehalt an verfügbaren Schadstoffen ist ein wesentliches Kriterium für die Gefahrenbeurteilung. Gleichzeitig bildet diese Vorgehensweise die Grundlage für die Beurteilung von NA- bzw- ENA-Prozessen, die an einem Standort ablaufen können. Um aufwändige und langwierige Inkubationsversuche, die eine Schadstoffabnahme durch Abbau erfassen, zu umgehen, werden einfachere und schnellere Verfahren benötigt.

In diesem Vorhaben wird ein 3-Phasen-System (Boden-Flüssigphase-Feststoff) untersucht, dass eine Abschätzung der verfügbaren/bioverfügbaren Schadstoffanteile ermöglicht.