Springe direkt zu Inhalt

Auslastungsstrecke

Auslastungsstrecke ist ein Begriff aus der Fluvialmorphologie, der von Hornmann geprägt wurde. In einer Auslastungsstrecke eines Flusses besteht das Flussbett vollständig aus Sanden und Schottern, die der Fluss selbst herbeigebracht und abgelagert hat. Der Fluss kann die und Sande und Schotter auch aktuell oder bei einem zu erwartenden Hochwasser weitertransportieren. In einer Auslastungsstrecke ist demnach immer ausreichend Fracht da, um die jeweils vorhandene Flussenergie voll für den Transpsort zu nutzen. Falls mehr Lockermaterial nach flussab weggeführt wird als von flussauf herangeführt wird, geht der Materialtransport mit Tiefenerosion einher. Dies führt jedoch längerfristig dazu, dass die Tiefenerosion so weit fortschreitet, dass der Felsuntergrund erreicht wird. Daher wird die Auslastungsstrecke zu einer Resistenzstrecke, in der andere Bedingungen vorherrschen.