Springe direkt zu Inhalt

Standortverbesserung von kontaminierten Rieselfeldböden durch Pflanzenkohle zum Anbau von Energiepflanzen in einer Kurzumtriebsplantage

Vergleich PK-Ansätze Rieselfeldboden mit Pappel

Vergleich PK-Ansätze Rieselfeldboden mit Pappel
Bildquelle: AG Geoökologie

Ja, sie kann... Pflanzenkohle wirkt sich positiv auf die Bodenverbesserung von kontaminierten Rieselfelboden aus und könnte die Standortbedingungen für Energiepflanzen in Kurzumtriebsplantagen verbessern.

News vom 16.11.2022

Im April 2022 wurde ein Mitscherlichgefäß-Versuch zur Überprüfung des Effektes von PK auf kontaminierten Rieselfeldboden angesetzt. Als Testsubstrat wurde ein kontaminierter Boden eines Rieselfeldes bei Großbeeren genutzt. Der Versuch dient zum einen zur Abschätzung des Effektes von PK auf die Standortverbesserung für den Anbau von Energiepflanzen wie Pappeln und Robinie (Lebensraumfunktion für Pflanzen) und zum anderen zur Untersuchung der Rückhaltefunktion und SM-Verfügbarkeit für Pflanzen. Zur Bestimmung des Einflusses auf Mirkoorganismen wurde parallel die Porenluft beprobt und der CO2-Umsatz gemessen. Neben CO2 wurde die Bodenfeuchte und die Temperatur in den Gefäßen bestimmt.

Nach 6 Monaten wurde dieser Versuch nun beendet und die Biomassen und weitere Parameter erhoben. Die Bodenproben befinden sich derzeit im Labor zur Untersuchung.

Ein erstes Fazit ist, wie auch auf dem Fotos zu sehen, dass die Zugabe von PK sich positiv auf die Pflanzenvitalität und Biomasse im Vergleich zum Kontrollboden auswirkt.

1 / 4