Springe direkt zu Inhalt

Deutsche Wälder mithilfe Künstlicher Intelligenz für den Klimawandel rüsten

News vom 10.08.2022

Projekt mit Beteiligung der Freien Universität Berlin wird mit 2,5
Millionen Euro vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz,
nukleare Sicherheit und Verbraucherschutz gefördert


PRESSESCHAU Nr. 128/2022 vom 05.08.2022


Ein Projekt zum klimaangepassten Waldumbau mit Beteiligung der Freien Universität Berlin
wird mit 2,5 Millionen Euro vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, nukleare
Sicherheit und Verbraucherschutz (BMUV) gefördert. Ziel des Projekts „FutureForest“ ist es,
Verfahren Künstlicher Intelligenz (KI) zu entwickeln, die Daten über den Zustand von Wäldern
erfassen und auswerten sowie Entscheidungsprozesse beim klimaangepassten Waldumbau
unterstützen. Damit gehen die Forschenden eine wichtige und drängende Herausforderung an:
die Belastung deutscher Wälder durch extreme Hitze, langanhaltende Trockenheit, Starkregen,
Schädlingsbefall, aber auch Schadstoffe. Geleitet wird das auf drei Jahre angelegte Vorhaben
von dem Darmstädter Start-up wetransform GmbH. Beteiligt sind neben der Freien Universität
Berlin die Technische Universität München, die ecosoph GmbH und die M.O.S.S. Computer
Grafik Systeme GmbH. Als assoziierte Partner beteiligt sind außerdem das Thünen-Institut für
Waldökosysteme, die Forstliche Versuchs- und Forschungsanstalt Baden-Württemberg und
das Julius-Kühn-Institut.
Um Ökosystemleistungen wie die Nutz-, Schutz- und Erholungsfunktion von Wäldern auch zukünftig
zu erhalten, müssten Waldbesitzende und Forstfachleute in den nächsten Jahren weitreichende,
waldbauliche Entscheidungen treffen, sagt Professor Fabian Faßnacht von der Freien Universität Berlin: „Welche meiner Waldbestände sind besonders gefährdet? Welche Baumarten können an
diesem Standort zukünftig noch gedeihen? Wie kann ich auch zukünftig Funktionen wie Artenvielfalt
und den Erholungswert des Waldes sicherstellen? Diese Fragen werden immer relevanter.“ Aufgrund
der raschen Veränderung des Klimas könnten sich Waldbesitzende und Forstfachleute dabei nicht nur
auf ihre Erfahrungen verlassen, sondern müssten alle zur Verfügung stehenden Daten kontinuierlich
sammeln und auswerten können.
Im Projektteil der Freien Universität Berlin werden Daten zur Baumartenzusammensetzung und
Vitalität sowie Boden- und Klimadaten erfasst, vereinheitlicht und mithilfe von KI-Methoden analysiert.
In einem weiteren Schritt simulieren und analysieren die Forschenden des Konsortiums für ganz
Deutschland Waldumbaumaßnahmen unter Berücksichtigung des Klimawandels. Somit erhalten
Waldbesitzende, Forschende, Försterinnen und Förster und Beratende Handlungsempfehlungen zu
Bewirtschaftung und Baumartwahl, die an den jeweiligen Standort und den aktuellen Waldzustand
angepasst sind.
„Es werden Verfahren der sogenannten ‚Erklärbaren KI‘ zum Einsatz kommen, da es ein zentrales Ziel
sein muss, dass Empfehlungen nachvollziehbar und bewertbar sein. Nur dann kann ein aktiver Beitrag
dazu geleistet werden, dass unsere Waldökosysteme den Herausforderungen des Klimawandels in
Zukunft besser gewachsen sind“, erklärt Fabian Faßnacht. Weil KI-Methoden nur so gut seien wie die
zu analysierenden Daten, umfasse das Projekt auch die Errichtung eines Datenraums für
Sensordaten, Fernerkundungsdaten, Klimadaten sowie Daten aus der Standortskartierung. Dieser
Datenraum ermögliche es allen beteiligten Akteuren, ihre Daten miteinander zu teilen.
Informationen zur Förderinitiative „KI-Leuchttürme für Umwelt, Klima, Natur
und Ressourcen“
Die BMUV-Förderinitiative ist Teil des Fünf-Punkte-Programms „Künstliche Intelligenz für Umwelt und
Klima“ und ein Beitrag zur Umsetzung der KI-Strategie der Bundesregierung mit dem Ziel,
Deutschland und Europa zu einem führenden Standort für KI-Technologien zu machen und dabei eine
verantwortungsvolle und gemeinwohlorientierte Entwicklung und Nutzung von KI voranzubringen. Das
Bundesumweltministerium fördert damit Projekte, die Künstliche Intelligenz nutzen, um ökologische
Herausforderungen zu bewältigen und beispielgebend sind für eine umwelt-, klima-, gesundheits- und
naturgerechte Digitalisierung („KI-Leuchttürme“).

WEITERE INFORMATIONEN
Über das Projekt „FutureForest“: www.z-u-g.org/aufgaben/ki-leuchttuerme/projektuebersicht/futureforest/
Über die Förderinitiative „KI-Leuchttürme für Umwelt, Klima, Natur und Ressourcen“:
www.bmuv.de/themen/nachhaltigkeit-digitalisierung/digitalisierung/unsere-foerderinitiative-ki-leuchttuerme

Kontakt:
Thorsten Reitz, Wetransform GmbH, E-Mail: info@wetransform.to
Prof. Dr. Fabian Faßnacht, Institut für Geographische Wissenschaften, Fachrichtung Fernerkundung und Geoinformatik, Freie Universität Berlin, Telefon: 030 838 51773, E-Mail: fabian.fassnacht@fu-berlin.de

6 / 13