PINETI II

Ermittlung und Bewertung der Einträge von versauernden und eutrophierenden Luftschadstoffen in terrestrische Ökosysteme

 

Ufoplan-Vorhaben - 3712 63 240/1

 

Zusammenfassung

Der Eintrag von Luftschadstoffen ist einer der wesentlichen Gründe für die Gefährdung der Biodiversität in Deutschland. Auf nationaler Ebene, so bei der nationalen Strategie zur biologischen Vielfalt, wurde ebenso wie im internationalen Maßstab (z.B. Thematische Strategie der EU zur Luftreinhaltung; EU-NEC-Richtlinie; Göteborg-Protokoll der UNECE) vereinbart, die Überschreitung kritischer Belastungsraten durch die Deposition weiter zu reduzieren. Dafür notwendige Emissionsminderungen sollen z.B. durch die für 2013 geplante Novellierung der EU-NEC-Richtlinie erreicht werden. Um die Einhaltung der gesetzten Umweltqualitätsziele zu überprüfen, sind daher aktuelle Daten zu den Schadstoffeinträgen und deren Erheblichkeit im Hinblick auf den Schutz der Biodiversität erforderlich.

In Übereinstimmung mit den Zielen der nationalen und internationalen Luftreinhaltepolitik und zur Unterstützung des Ländervollzugs immissionsschutzrechtlicher und naturschutzrechtlicher Regularien sind atmosphärische Einträge versauernder und eutrophierender Luftschadstoffe zu modellieren, zu kartieren und im Hinblick auf die Gefährdung der Biodiversität durch Vergleich mit kritischen Belastungsschwellen zu bewerten. Um die politische Akzeptanz und die methodische Konsistenz zu gewährleisten müssen hierfür in Deutschland breit akzeptierte und bereits erfolgreich getestete Modelle und Methoden angewendet werden. Gleichzeitig stellen sich auch im Rahmen der bisherigen Modellkombinationen noch bedeutende Forschungsfragen, deren Beantwortung sowohl im Anwendungsinteresse (erhöhte Validität) also auch im Entwicklungsinteresse liegt.

Die wesentlichen Ergebnisse des  F+E-Vorhabens bestehen darin, dass

  • bestehende Unterschiede zu den Ergebnissen von anderen international angewandten Depositionsmodellen untersucht werden und auf eine Minderung der methodischen Unterschiede hingewirkt wird;
  • die entwickelten Methoden soweit verbessert werden, dass mit entsprechenden Eingangsdaten auch prognostische Abschätzungen der Deposition möglich werden;
  • mit den ermittelten Daten auch Indikatoren weiterentwickelt werden um wesentliche Grundlagen für Stickstoffflussinventare zur Politikberatung zu schaffen und Berichterstattungspflichten Deutschlands zu erfüllen. Dazu zählt die Fortschreibung bestehender Indikatoren und Indikatorgrundlagen der Genfer Luftreinhaltekonvention (CLRTAP), des Kernindikatorensystems des Umweltbundes­amtes und der Nationalen Strategie zu Biologischen Vielfalt;
  • mit den ermittelten Daten die internetbasierte, hoch aufgelöste (1 x 1 km2) und flächendeckende Datenbank zur Ermittlung der Hintergrundbelastung von Ökosystemen mit Stickstoff-Depositionen aktualisiert wird, die z.B. im Rahmen immissionsschutzrechtlicher Genehmigungsverfahren (TA Luft Nr. 4.8) Anwendung findet. 


PINETI II Zwischenbericht

Projektergebnis: Stickstoff Hintergrundbelastung Deutschland