Missionsbeteiligung der Fachrichtung

Hochauflösende Stereokamera HRSC

Die High Resolution Stereo Camera (HRSC) ist der deutsche Instrumenten­beitrag auf der ESA Mission Mars Express. Das Instrument liefert die Rohdaten, aus denen in unserer Arbeitsgruppe unter anderem hochaufgelöste Farbdaten, Stereobilder (Anaglyphen), 3D-Land­schaften und virtuelle Flüge über die Marsoberfläche als Wissenschaftsdaten, aber auch als Produkte für die Öffentlichkeit erstellt werden. Im Vorfeld durchlaufen die HRSC-Rohdaten im Deutschen Zentrum für Luft und Raumfahrt (DLR) eine mehrstufige Vorprozessierung. Die dabei entstehenden Produkte sind sowohl Grundlage der wissenschaftlichen Arbeit des internationalen HRSC-Teams als auch der veröffentlichten Presseprodukte, die auf unseren Webseiten, auf den Seiten der ESA und des DLR erscheinen.

Die nur etwa 20 Kilogramm schwere Kamera besteht aus einem hochauflösenden Stereo-Kamerakopf mit neun CCD-Zeilensensoren, die hinter einem Linsenobjektiv parallel angeordnet sind, sowie dem Super Resolution Channel (SRC), der aus einem Teleobjektiv und einem CCD-Flächensensor zusammengesetzt ist. Die Funktionsweise der HRSC Kamera beruht auf dem Scannerprinzip: die Oberfläche des Mars wird bei einem Überflug gleichzeitig mit neun Sensoren aufgenommen, unter anderem mit einem hochauflösenden Nadir-Sensor, und in den Farben Rot, Grün, Blau und Infrarot. Vier Stereosensoren liefern zusätzlich Daten, die später zur Berechnung von digitalen Geländemodellen benutzt werden. Erst die Kombination aller neun Sensoren ermöglicht die Erzeugung farbiger 3D-Landschaften.

Die HRSC-Kamera wurde am DLR unter der Leitung von Prof. Neukum entwickelt und in Kooperation mit den industriellen Partnern EADS Astrium, Lewicki Microelectronic GmbH und Jena-Optronik GmbH gebaut. Sie wird vom DLR-Institut für Planetenforschung in Berlin-Adlershof in Zusammenarbeit mit ESA/ESOC betrieben.

Die Experimentbeteiligung an der FU Berlin wird seit 2003 durch das Nationale Raumfahrtmanagement mit Mitteln des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) gefördert. Seitdem wurde die Förderung bereits fünfmal verlängert. Der aktive Förderzeitraum begann am 01.01.2017 und dauert bis zum 31.12.2019.

Das Kameraexperiment HRSC wurde bis Juni 2013 vom Principal Investigator Prof. Neukum geleitet, bevor die wissenschaftliche Leitung des internationalen Teams im Juli 2013 Prof. Jaumann übernahm. Die HRSC-Projektleitung an der Arbeitsgruppe Planetologie und Fernerkundung hatte bis März 2016 Prof. van Gasselt inne, der auch Co-Investigator (CoI) im HRSC-Wissenschaftsteam ist. Von April 2016 bis März 2017 leitete Dr. Lanz-Kröchert das HRSC Projekt an der FU Berlin, anschließend übernahm Prof. Kaufmann (Fachrichtung Geophysik der FU Berlin) die kommissarische Projektleitung bis September 2018. Seit Oktober 2018 ist Prof. Postberg HRSC-Projektleiter an der FU Berlin.

Beteiligte in der Projektgruppe Mars Express/HRSC