Springe direkt zu Inhalt

Arizona Badlands auf dem Mars?

Blick auf mehrere Mineralienhorizonte in Mawrth Vallis. Schrägansicht eines HRSC-Mosaiks mit phyllosilikathaltigen Aufschlüssen in CRISM.

Blick auf mehrere Mineralienhorizonte in Mawrth Vallis. Schrägansicht eines HRSC-Mosaiks mit phyllosilikathaltigen Aufschlüssen in CRISM.
Bildquelle: ESA/DLR/FU Berlin and NASA/CRISM

News vom 02.10.2020

In den Badlands von Arizona, nicht weit vom Grand Canyon entfernt, innerhalb des „Petrified Forest“ Nationalparks gelegen, befindet sich das Painted Desert. Verschiedene Gesteinsarten, wie Schluffstein, Tonstein und Schiefer, charakterisieren die geschichteten Ablagerungen in diesem Gebiet. Jeder Horizont ist ein wunderschöner Rot-, Orange-, Beige- oder Violett-Ton. Eine neue Forschungsarbeit, die kürzlich in Icarus veröffentlicht wurde, zeigt eine ähnlich geschichtete Region des Mawrth Vallis, eines der ältesten Täler auf dem Mars.

Ein Forscherteam unter der Leitung von Dr. Janice Bishop vom SETI-Institut hat Daten des Mars Reconnaissance Orbiter und der High Resolution Stereo Camera (HRSC) auf Mars Express analysiert, wobei Bilder der Instrumente CRISM, HiRISE und HRSC kombiniert wurden, und aufregende Entdeckungen gemacht.

Es gibt fünf verschiedene Horizonte, von denen einige ca. 200 Meter und andere nur ca. 10-20 Meter dick sind. Jeder Horizont entstand zu unterschiedlichen Zeiten und unter feuchten Bedingungen. Ein veränderter Chemismus und wechselnde Wasserbedingungen in der Umwelt führten dazu, dass sich unterschiedliche Minerale in jedem Horizont bildeten.

Hochaufgelöste Kamerabilder zeigen kleine salzhaltige Aufschlüsse zwischen zwei Horizonten, was darauf hindeutet, dass Wasser verdampfte und sich die Salze zwischen den Tonhorizonten konzentrierten.

Wie dynamisch wohl die antike Umwelt in Mawrth Vallis war? „Die Übergänge von Eisen(III)- zu Eisen(II) und von neutralen Tonen zu salzigen Sulfaten könnten zum Beispiel auf eine Veränderung der Wasserchemie hindeuten, die auf der Erde oft zusammen mit mikrobiellem Leben zu finden ist“, so Bishop.

Es ist zwar nicht genau bekannt, was die sich ändernde Chemie auf dem früheren Mars im Laufe der Zeit verursacht hat, aber daraus könnten sich Möglichkeiten für eine Bewohnbarkeit auf dem Roten Planeten ergeben.

2 / 8