Springe direkt zu Inhalt

Süchtig nach Energie. Seit 1950 verbrauchte die Menschheit mehr Energie als in den 12.000 Jahren zuvor.

News vom 20.10.2020

Eine neue Studie der "Anthropocene Working Group“ ist erschienen. Sie lautet ” Extraordinary human energy consumption and resultant geological impacts beginning around 1950 CE initiated the proposed Anthropocene Epoch” und präsentiert eine quantitative Abschätzung des Energieverbrauchs der Menschheit seit dem Beginn des Holozäns sowie vieler damit kausal verbundener Produktivitätsbereiche dar (globales Bruttosozialprodukt, Produktion von Zement, Plastik, Kupfer, reaktivem Nitrat etc.) und des CO2-Ausstoßes. Daraus lassen sich wechselseitige Zusammenhänge quantifizieren und ein bedrückende Gesamtergebnis formulieren: Seit 1950 verbrauchte die Menschheit mehr Energie als seit dem Ende der letzten Eiszeit vor knapp 12.000 Jahren. Die Studie erschien in Communications Earth & Environment, einem noch relativ neuen Journal der Nature Research-Gruppe. Einer der Autoren ist Prof. Dr. Reinhold Leinfelder, Institut für Geologische Wissenschaften, Freie Universität Berlin.

Die Studie:Jaia Syvitski, Colin N. Waters, John Day, John D. Milliman, Colin Summerhayes, Will Steffen, Jan Zalasiewicz, Alejandro Cearreta, Agnieszka Gałuszka, Irka Hajdas, Martin J. Head, Reinhold Leinfelder, John R McNeill, Clément Poirier, Neil Rose, William Shotyk, Michael Wagreich & Mark Williams (2020): Extraordinary human energy consumption and resultant geological impacts beginning around 1950 CE initiated the proposed Anthropocene Epoch.- Communications Earth and Environment. DOI: 10.1038/s43247-020-00029-y (open access).

Ein „Behind-the-paper“ Beitrag mit weiteren Infos zur Studie findet sich unter:
https://scilogs.spektrum.de/der-anthropozaeniker/die-menschheit-verbrauchte-seit-1950-mehr-energie-als-in-fast-12-000-jahren-zuvor/

Pressemitteilung der Freien Universität Berlin:
https://www.fu-berlin.de/presse/informationen/fup/2020/fup_20_197-anthropozaen/index.html

Weitere Informationen:
https://www.sciencedaily.com/releases/2020/10/201016092452.htm
  (englisch)

Kontakt:

Prof. Dr. Reinhold Leinfelder
Telefon: 030 / 83870285
E-Mail: reinhold.leinfelder@fu-berlin.de


1 / 21