Springe direkt zu Inhalt

Meldeverfahren für den Fall einer COVID-19-Infektion oder eines COVID-19-Verdachts

Studierende und Beschäftigte der Freien Universität Berlin sind verpflichtet, eine durch einen PCR-Test bestätigte COVID-19-Infektion der Fachbereichsleitung mitzuteilen.

Verfahren für Studierende (Hauptfach am FB Geo)

Grundsätzlich sollten Studierende nicht mit Krankheitssymptomen am Präsenzunterricht teilnehmen. Bitte beachten Sie dazu auch Anlage 1 des Berliner Stufenplans.

Studierende sind verpflichtet, eine durch einen PCR-Test bestätigte COVID-19-Infektion dem Fachbereich zu melden, wenn sie sich in den zwei Tagen vor Symptombeginn bzw. positivem Testergebnis auf dem Campus aufgehalten haben.

Bitte nutzen Sie zur Meldung einer Covid-19-Infektion das Online-Meldeformular.

Das CV-Team des Fachbereichs wird mögliche Kontaktpersonen ermitteln und diese allgemein informieren, dass sie in den vergangenen Tagen Kontakt zu einer an Covid-19 erkrankten Person hatten und sie bitten, in den nächsten Tagen achtsam mit sich und ihrer Umgebung zu sein. Darüber hinaus muss der Fachbereich eine Meldung an das Gesundheitsamt machen, welches ggf. auch eine Quarantäne für enge Kontaktpersonen anordnen kann.

 Falls Sie weitere Fragen haben, melden Sie sich gerne bei der Fachbereichsverwaltung unter cv@geo.fu-berlin.de.

Verfahren für Beschäftigte des FB Geo

Grundsätzlich sollten Beschäftigte nicht mit Krankheitssymptomen zur Arbeit kommen. Bitte beachten Sie dazu auch Anlage 1 des Berliner Stufenplans.

Beschäftigte sind darüber hinaus verpflichtet, ihre Vorgesetzten umgehend zu informieren, wenn sie aufgrund der unten genannten Definition zum Verdachtsfall werden (vgl. § 16 (1) ArbSchG). Wird der COVID-19-Verdachtsfall durch einen positiven PCR-Test bestätigt, muss die/der Vorgesetzte den Fall – ohne namentliche Nennung - der Fachbereichsleitung per E-Mail an cv@geo.fu-berlin.de mitteilen.

Erkrankte Beschäftigte sollten ihre Kontaktpersonen, die sie ebenfalls ans Gesundheitsamt melden müssen, möglichst zeitnah über ihre Erkrankung informieren, damit diese ggf. Vorsorge treffen können.

Bei einer Krankschreibung aufgrund einer Corona-Infektion ist dieses jeweils der Beschäftigungs- und der Personalstelle mitzuteilen.

 

Verdachtsfälle

Laut Robert Koch-Institut sind die am häufigsten genannten Symptome für eine COVID-19-Erkrankung:

  • Husten
  • Fieber
  • Schnupfen
  • Störung des Geruchs- und/oder Geschmacksempfindens

Im Sinne dieser Handlungsanweisung liegt ein Verdachtsfall (siehe auch Empfehlungen des Robert Koch-Instituts) vor, wenn Sie unter den oben genannten Symptomen leiden UND Sie in den vergangenen zwei Wochen Kontakt zu einer erkrankten Person hatten, bei der ein Labor eine COVID-19-Diagnose gestellt hat. 

Umgang mit Infektions- und Verdachtsfällen

Alle Bereiche der Freien Universität Berlin melden wöchentlich die Infektionszahlen (ohne Namensnennung) an die Dienststelle Arbeitssicherheit (DAS). Die DAS gibt eine wöchentliche Zusammenfassung an die CV-Taskforce der FU Berlin, die über ggf. notwendigen Maßnahmen in enger Abstimmung mit der Universitätsleitung entscheidet.