Solstitien

Das Sommersolstitium (21. Juni)

Das Sommersolstitium ist am 21. Juni. Erde steht so in ihrer Umlaufbahn um die Sonne, dass das Nordpolende ihrer Achse mit dem maximalen Winkel von 23,5 ° zur Sonne hin geneigt ist. Das heißt, die Nordhalbkugel ist zur Sonne gekippt. Es herrscht Nordsommer beziehungsweise Südwinter.Der subsolare Punkt liegt auf dem Wendekreis des Krebses (23,5° nördlicher Breite). Der subsolare Punkt ist jener Punkt der Erde, über dem die Sonnenstrahlen am Mittag senkrecht zur Erde auftreffen.Das Gebiet polwärts des nördlichen Polarkreises hat einen 24-h-Sonnentag. Das Gebiet polwärts des südlichen Polarkreises hingegen hat eine 24-h-Nacht. Auf der Nordhalbkugel ist Tag länger als Nacht, auf der Südhalbkugel hingegen umgekehrt.

Wintersolstitium (21. Dezember)

Die Verhältnisse sind genau entgegengesetzt zum Sommersolstitium: Die Erdachse ist mit maximalen Winkel zur Sonne geneigt. Zu diesem Zeitpunkt ist jedoch die Südhalbkugel zur Sonne gekippt. Subsolare Punkt ist der Wendekreis des Steinbocks (23,5° südlicher Breite). Das Gebiet polwärts des nördlichen Polarkreises hat eine 24-h-Nacht. Das Gebiet polwärts des südlichen Polarkreises hat hingegen einen 24-h-Tag. Auch die Sonnenscheindauer auf den beiden Halbkugel ist genau gegensätzlich zu dem des Sommersolsitiums. Mehr über die Solstitien können Sie durch Navigation auf ein Webgeo-Lernmodul bei Mausklick auf das Symbol erfahren.