Die Erdatmosphäre

Ein Blick zur Erdatmosphäre vom Berliner Boden aus
Ein Blick zur Erdatmosphäre vom Berliner Boden aus
Bildquelle: Krause 2003

Atmosphäre

Als Atmosphäre bezeichnet man im Allgemeinen eine Gashülle, die aufgrund der Massenanziehung an einen bestimmten Himmelskörper gebunden ist (nach Häckel 1999, S.  13/14).

Es besitzen jedoch nicht alle Himmelskörper in unserem Sonnensystem eine Atmosphäre. Der Mond zum Beispiel nicht.

Die Existenz einer Atmosphäre ist an zwei Voraussetzungen gebunden:

  1. Eine ausreichende Größe des Himmelskörpers, damit die Anziehungskraft groß genug ist, um die ins Weltall diffundierenden Gasteilchen zu halten.
  2. Die Temperatur des Himmelskörpers darf nicht allzu hoch sein. Denn je heißer, um so schneller ist die Geschwindigkeit der Gasteilchen.

Erdatmosphäre

Die Erdatmosphäre zeichnet sich gegenüber den Lufthüllen anderer Planeten durch das Vorhandensein von Wasserdampf und Sauerstoff aus.

Die Entstehung der Erdatmosphäre ist eng mit der Entstehung des Erdkörpers und des Sonnensystems vor 4,6 Mrd. Jahren verbunden. Sie ist aber bis heute nicht unverändert erhalten geblieben, sondern ihre chemische Zusammen-setzung hat sich mehrfach von Grund auf geändert (nach Häckel 1999, S. 14-18).