Verdunstung

Verdunstungskomponenten
Verdunstungskomponenten

Die Verdunstung ist der physikalische Prozess, bei dem Wasser unterhalb des Siedepunktes vom flüssigen Aggregatzustand in den gasförmigen Zustand übergeht. Hierfür ist eine bestimmte Energiemenge erforderlich, die sich dann im gasförmigen Zustand als latente Wärme im Wasser „versteckt“ (Aggregatzustandsänderung).

Der physikalische Verdunstungsvorgang ist daher stets mit einer Energieänderung verbunden. Bezogen auf einen beliebigen Teil der Erdoberfläche ist somit die Verdunstung ein Glied sowohl der Energie- als auch der Wasserbilanz.

Die Verdunstung ist zu unterscheiden in:

Beide Vorgänge werden auf den nächsten Seiten erläutert.