Prozesse in Periglazialgebieten

Prozesse in Periglazialgebieten und ihre Verbindung zu anderen Teilbereichen der physischen Geographie
Prozesse in Periglazialgebieten und ihre Verbindung zu anderen Teilbereichen der physischen Geographie

Prozesse in Periglazialgebieten sind wie eingangs beschrieben eng mit Dauerfrost oder Frostwechsel verbunden. Da die Periglazialmorphologie nicht auf ein Agens (Wasser, Luft, Eis) beschränkt ist, überschneiden sich einige Prozesse in periglazial geprägten Räumen mit denen aus anderen Bereichen der Geomorphologie und Bodengeographie:

  • Frostverwitterung [im Bereich Verwitterung].
  • Deflation:  Das Auswehung von Lockermaterial durch Wind. Die Deflation erzeugt erosiv Windkanter und Deflationswannen und akkumulativ durch Ablagerung der Feinsedimente die mächtigen Lößvorkommen [im Bereich äolische Dynamik].
  • (Geli-)solifluktion: [lat. "gelare": "gefrieren"] Bei der Gelisolifluktion kommt die für die hangwärts gerichtete Fließbewegung wassergesättigtem Materials benötigte Feuchtigkeit nicht durch Niederschläge sondern aus den Auftauprozessen im Permafrostboden [im Bereich Massenbewegungen].

Oben genannte Prozesse können in den jeweiligen Kapiteln nachgeschlagen werden.

Auf zwei Prozesse wird in den nächsten beiden Abschnitten näher eingegangen, da sie v.a. in Periglazialräume auftreten: