Uvala

Uvalas sind gestreckte, wannen-, trog- oder schüsselförmige große geschlossene Hohlformen, die bis zu km-Länge erreichen können, aber nicht so breit sind (Pfeffer 1978, S. 30).

Diese Hohlformen bestehen sud mehreren mehr oder weniger flachen Teilhohlformen, die voneinander durch Felsschwellen abgegrenzt sind. Die Tiefe der Hohlformen beträgt bis zu zehn Metern (Pfeffer 1978, S. 30). Am Boden der Uvala finden sich oftmals Dolinen.

Der Begriff "Uvala" findet heute nicht mehr häufig Verwendung, da er im Karstzyklus genetisch als die Übergangsform zwischen den kleineren Dolinen und den größeren Poljen verstanden wurde.