Schichtstufen

Schichtstufenlandschaft
Schichtstufenlandschaft
Bildquelle: Schütt

Schichtstufen stellen eine strukturbedingten Oberflächenform dar (vergleiche Abbildung). Strukturbedingte Formen sind Landformen, deren Erscheinungsbild eine deutliche Abhängigkeit des Formenbildes vom geologischen Baus erkennen lässt. Die Strukturen bleiben erhalten, solange Teile der an ihnen beteiligten Gesteine existieren. Bei Schichtstufen ist er der spezifische Schichtenbau, der die Oberflächenform bestimmt. Der Schichtenbau beeinflusst die Oberflächenform, wenn verschiedene Schichten verschieden stark verwittern und abgetragen werden. Dadurch entsteht im Laufe der Zeit eine gesteinsspezifische räumliche Differenzierung der Formen. Überlagert ein widerständiges Gestein ein Gestein geringerer Widerständigkeit und liegt die Schichtgrenze zwischen den beiden Gesteinen and er Landoberfläche, dann entwickeln sich je Einfallen des Schichtenpakets verschiedene Arten von schichtabhängigen Landformen.

Erscheinungsformen

  • Schichttafel -  Geländestufe im Bereich söhlig bzw. ungestört lagernder Gesteine (0-0.5°)
  • Schichtstufen – Geländestufe im Bereich flach
    lagernder Gesteine (0.5-2°)
  • Schichtkamm -  Geländestufe im Bereich stark verstellter Gesteine (2-12°)