Genese von Unterwasserrippeln und -dünen

In einem sandführenden Flussbett können sich in Abhängigkeit von der Fließgeschwindigkeit Rippeln und Dünen ausbilden:

  • Bei niedrigen Fließgeschwindigkeiten bilden sich Rippeln und bedecken das Flussbett. Die Rippeln wandern flussab und zeigen Schrägschichtungsmerkmale.
  • Bei höheren Fließgeschwindigkeiten bilden sich mit Rippeln besetzte Dünen, die sich ebenfalls flussabwärts verlagern. Die Dünen zeigen diesselbe Schrägschichtungsformen wie die Rippeln. Da die Rippeln rascher stromabwärts wandern als die Dünen, klettern sie gewöhnlich über die Rücken der Dünen hinweg. Auf der Leeseite der Rippeln und Dünen entstehen stromauf gerichtete Wasserwirbel.

Eine anschauliche Animation zur Entstehung von Unterwasserrippeln und -dünen können Sie sich ansehen, wenn Sie mit der linken Maustaste hier klicken.