Terrassenlandschaft

Terrassenlandschaften können durch Wiederholungen der zur Akkumulationsterrasse führenden Prozessabfolge entstehen, dass heißt, wenn mehrere Phasen der Tiefenerosion und Aufschüttungsich abwechseln.

Die Flussterrassen einer Terrassenlandschaft liegen dann in unterschiedlichen Höhen. Dabei handelt es sich bei den am höchsten gelegenen Aufschüttungsterrassen um die ältesten, den untersten den jüngsten. Die älteren Terrassen sind meist weniger gut erhalten als die jüngeren. Davon lassen sich aber durchaus auch Ausnahmen finden.

Im Allgemeinen treten die in einer Phase entstandenen Akkumulationsterrassen paarweise auf beiden Seiten des Talbodens auf und befinden sich in gleicher Höhe. Sind diese hingegen in unterschiedlichen Höhenlagen zu finden, kann dies ein Hinweis auf mäandrierende Flüsse sein. Während der Erosionsarbeit schnitt der jeweils flussabwärts liegende Mäander eine Terrasse tiefer an. 

Eine weitere fluviale Ablagerungsform stellen Schotterbänke innerhalb des Flussbettes dar, die bei der Flussbettgestaltung behandelt werden.