Flussterrassen

Flussterrassenuebersicht
Flussterrassenuebersicht

Unter einer Terrasse wird ganz allgemein eine Verebnung im Hang verstanden, die nach oben und unten durch steilere Böschungen begrenzt ist.

Flussterrassen sind Reste ehemaliger Talböden, die nach weiterer Eintiefung des Tals am Hang zurückbleiben.

Flussterrassen gehöhren damit zu den fluvial geschaffenen Landschaftsformen. Sie zeigen an, dass während der Talentwicklung die Tiefenerosion von einer Phase der Seitenerosion oder der Aufschüttung unterbrochen wurde. Die Voraussetzung ihrer Entstehung ist die vorherige Bildung eines Talbodens.

Es gibt zwei Arten von Flussterrassen (vergleiche Abbildung):

Beide Formen besitzen eine Oberfläche aus Flusschottern, weshalb sie an manchen Stellen im Gelände schwierig zu unterscheiden sein können. Ihre Entstehung geht jedoch auf differierende Prozesse zurück, je nachdem welcher Prozess in der Erosionspause während der Talentwicklung dominierend war (Seitenerosion oder Sedimentation).