Flussdämme

Flussdammentstehung
Flussdammentstehung

Flussdämme entstehen bei Flüssen, die in ihrer Talaue fließen (vergleiche Abbildung). Flussdämme können auch als Dammufer oder Uferwälle bezeichnet werden.

Entstehung der Flussdämme

Flussdämme bilden sich bei Hochwasser, wenn der Fluss die Talaue überschwemmt. Daher wird im Englischen die Talaue als floodplain bezeichnet; ein natürlicher Flussdamm als natural levee. In der Talaue ist die Wassertiefe sehr viel geringer als im Flussbett, infolgedessen nimmt die Fließgeschwindigkeit im unmittelbar am Flussufer gelegenen Teil des Talbodens sehr stark ab. Wenn die Turbulenz des Flusses während des Hochwassers ausreicht, um auch Geröllfracht aufzuwirbeln und über die Ufer zu tragen, werden diese Partikel auf dem ufernahen Streifen des Talbodens abgelagert.

Wiederholungen dieses Vorgangs führen dazu, dass der Talboden in Ufernähe stärker aufgehöht wird als weiter entfernt davon, wo die feinkörnigeren Sedimente abgelagert werden. Es bildet sich ein Flussdamm längs des Flusslaufes.

Zur Abbildung rechts: Beachten Sie die spezifische Ablagerung der Sedimente: Im unmittelbaren Uferbereich der Fließrinne erfolgt die Ablagerung mächtiger grobkörniger Sedimente auf beiden Seiten. Auf den entfernteren Bereichen der Talaue hingegen, werden die feinkörnigeren Sedimente in geringerer Mächtigkeit abgelagert.