Hauptsystem

Das geomorphodynamische Hauptsystem
Das geomorphodynamische Hauptsystem
Bildquelle: nach Ahnert 1996, S. 35

Das geomorphodynamische Hauptsystem umfasst den Gesamtbereich der Geomorphologie mit allen wesentlichen Beziehungen zwischen Formen, Material und Prozessen. Geomorphodynamisch meint, dass die beteiligten Prozesse physikalisch als Wirkung von Prozessen verstanden werden.

Das System besteht wie alle Systeme aus mehreren Komponenten, die durch Funktionalbeziehungen untereinander verknüpft sind und nach außen Beziehungen aufweisen (vergleiche Abbildung).

Kruste und Oberflächenformen werden durch die beiden Prozessgruppen unter dem Einfluss der Schwerkraft verändert. Die endogenen Prozesse wirken in der Regel relieferhöhend und strukturbildend; die exogenen Prozesse hingegen reliefvermindernd. Beide Prozesse wirken aber nicht nur auf die Landformen und das Oberflächenmaterial ein, sondern werden auch umgekehrt von diesen beeinflusst. Es bestehen also Rückkoppelungen im System.

Die Energie für die Prozesskomponenten des geomorphodynamischen Hauptsystems entstammt aus zwei Quellen:

  • der Sonne und
  • aus dem Erdinneren

Das geomorphodynamische Hauptsystem umfasst eine Vielzahl an geomorphologischen Teilsystemen. Jedes geomorphologische Teilsystem ist ein Bestandteil größerer Systeme, mit denen es durch Transfers von Energie und Materie verknüpft ist. Zudem sind geomorphologische Systeme gekennzeichnet durch die Beziehung von

  • Form
  • Material
  • Prozess.