Äolisches System

Äolisch geformte Landschaft
Äolisch geformte Landschaft
Bildquelle: Schütt

Als äolisches System bezeichnet man jenes geomorphologische System, in dem der Wind das vorherrschende Medium für die Erosion, den Transport und die Ablagerung von Lockermaterial ist (nach Ahnert 1996, S. 75).

Äolisch bedeutet dabei "vom Winde geschaffen". Die Bezeichnung stammt von Aiolos oder Aeolus, wie der Gott der Winde im klassischen Altertum genannt wurde. 

Unter äolischer Geomorphodynamik versteht man die Wirkungen des Windes (äolisch!) auf das Georelief und auf die Sedimente. Dabei erfolgt eine modellierende Weiterformung.

Die Wirksamkeit des Windes ist von mehreren Faktoren abhängig:

  • der Windstärke,
  • der Menge und Korngröße des vorhandenen Lockermaterials und
  • dem Grad der Vegetationsbedeckung.

Je nach Ausprägung dieser Faktoren nimmt der Anteil der äolischen Formung in den einzelnen Regionen ein unterschiedliches Ausmaß an (Verbreitung äolischer Formungsgebiete).