Transport durch Suspension

Sinkgeschwindigkeit der vom Wind transportierten Partikel.
Sinkgeschwindigkeit der vom Wind transportierten Partikel.

Körner, die kleiner sind als 80 μm, geraten in Suspension und können über viele Kilometer in der Luft verweilen (Herrmann 2005, S. 2). Dies ist der Lufttransport der Staubstürme, die nach den Berichten von Wüstenreisenden die Sonne verdunklen und das Atmen schwer machen. Betroffen ist vor allem das sehr feine Material, das sogar über die Ozeane auf andere Kontinente geweht wird. Selbst in unseren Breiten kann gelegentlich der Saharastaub vom Regen auf die trocknende Wäsche geraten.

Wenn eine Windströmung, die Teilchen verschiedener Korngrößen mit sich führt, allmählich langsamer wird, kann sie die grössten Teilchen nicht mehr in Schwebe halten. Die Teilchen sinken aufgrund der Schwerkraft ab. Wird die Geschwindigkeit noch geringer, verliert sie auch kleinere Partikel. Kommt die Strömung schliesslich zum Stillstand, so sinken selbst die feinsten Teilchen zu Boden. Die Geschwindigkeit, bei der Partikel verschiedener Korngröße absinken, nennt man Sinkgeschwindigkeit. Diese ist proportional zur Dichte und Größe der Teilchen (vergleiche Abbildung). Folglich werden die Teilchen beim Windtransport getrennt. Es findet - wie beim fluvialen Transport - eine Sortierung des Materials statt.

Sie können sich per Audiodatei eine Erläuterung des Sandtransports durch Suspension durch den Player unten anhören.

Zudem können Sie ein Lernmodul zu Staubstürmen mit anschaulichen Animationen bei Mausklick auf den Button   durcharbeiten.