Schubspannung

Die Beziehung zwischen Windgeschwindigkeit und dem Beginn des äolischen Transports verschiedener Korngrößen
Die Beziehung zwischen Windgeschwindigkeit und dem Beginn des äolischen Transports verschiedener Korngrößen
Bildquelle: in Anlehnung an Ahnert 1996, S. 156, nach Bagnold 1941

Entscheidend für die äolische Sandbewegung ist - wie beim fluvialen Transport durch das Medium Wasser - die Windschubspannung. Die Schubspannungen sind - wie bei laminaren Wasserströmungen - die auf die Flächeneinheit bezogenen Reibungskräfte. Die Schubspannung ist eine Funktion der Windgeschwindigkeit in größerer Höhe und der Rauhigkeit der Bodenoberfläche. Für den Beginn des Sandtransportes muss auch hier ein kritischer Wert überschritten werden. Dieser Wert wird als kritische Schubspannungsgeschwindigkeit bezeichnet. Diese ist für die spezifischen Korngrößen unterschiedlich (vergleiche Abbildung). Kleine Partikel können schon bei geringen Windgeschwindigkeiten abgehoben und durch den Wind bewegt werden. Wird die Windgeschwindigkeit höher, so können auch größere Korngrößen transportiert werden. Dass heißt, der Transportbeginn erfolgt bei vorherrschender Windstärke korngrößenspezifisch. Die Schubspannungsgeschwindigkeit bestimmt auch die Transportart der spezifischen Korngrößen. Diesen Zusammenhang können Sie studieren, wenn Sie hier mit der linken Maustaste hier klicken.