Globale Verbreitung äolischer Formungsgebiete

Die Zirkulation in der Erdatmosphäre mit den vorherrschenden Windzonen und der Verbreitung großer Wüstengebiete
Die Zirkulation in der Erdatmosphäre mit den vorherrschenden Windzonen und der Verbreitung großer Wüstengebiete
Bildquelle: in Anlehnung an Press & Siever 2003, S. 360 & 375

Große Teile der Erdoberfläche werden durch die formende Wirkung des Windes geprägt:

  • Passatwüsten (heiße Wüsten)
  • Küstenwüsten (heiße Wüsten)
  • Wüsten in Hochbeckenlagen (kalte Wüsten)
  • Küstenräume, insbesondere im Bereich von Ausgleichsküste und Watten
  • Randbereich von Hochgebirgsgletschern und in deren Frostschuttzone
  • Frostschuttzone der Polargebiete

Die Verbreitung der äolischen Formungsgebiete liegt in klimatischen Faktoren begründet. Entscheidend für das Ausmaß der äolischen Formung einer Region ist vor allem, in welchem Windgürtel sich diese Region befindet (vergleiche Abbildung). Aber auch die Lage bezüglich der Ozeanströmungen ist von Bedeutung.

Ergänzung zur Abbildung:
Bedenken Sie, dass die Sonnenstrahlen am Äquator nahezu senkrecht auf die Erdoberfläche auftreffen. Daher ist es in den äquatorialen Gebieten wärmer als in den polnahen Gebieten. Hier verteilt sich die Sonneneinstrahlung auf ein größeres Gebiet, so dass die Erdoberfläche weniger stark aufgewärmt wird.