Hydrolyse

Hydrolyse des Kalifeldspaths und Tonmineralbildung
Hydrolyse des Kalifeldspaths und Tonmineralbildung
Bildquelle: nach Ahnert 1996, S. 108.

Die Hydrolyse ist die wichtigste chemische Reaktion bei der Verwitterung von Silikaten. Im Verlauf der Hydrolyse wird das Silikatmineral zersetzt.

Die wichtigste Triebkraft der Hydrolyse: Kationenaustausch nach erfolgter Hydratation. Dabei werden Kationen an den Grenzflächen des Kristallgitters durch Wasserstoffionen des Wassers ersetzt. Das Kation verbindet sich seinerseits mit einem Anion zu einem Hydroxid. Als Folge weitet sich das Kristallgitter auf und zerfällt.

Die Hydrolyse findet meist in Verbindung mit anderen chemischen Prozessen statt, was an dem Beispiel der hydrolytischen Verwitterung des Kalifeldspaths (Ortoklas) und der nachfolgenden Tonmineralneubildung deutlich wird (vergleiche Abbildung).

Steuerungsfaktoren

  • PH-Wert
  • Temperatur
  • Wassergehalt

Eine zusammenfassende Übersicht der verschiedenen Verwitterungsprozesse können Sie bei Mausklick hier betrachten.