Lange Nacht der Wissenschaften 2016

HRSC Kamera
Ausgestelltes Modell der HRSC-Kamera in Originalgröße
Bildquelle: Tilmann Denk

Die Fachrichtung Planetologie und Fernerkundung beteiligte sich auch in diesem Jahr wieder mit einem interessanten Programm für die ganze Familie an der Langen Nacht der Wissenschaften (LNdW).

Am 11. Juni 2016 präsentierten wir folgende Angebote unseren großen und kleinen Besuchern:

Entlang des Flurs konnten unsere Besucher durch ein maßstabsgetreues Modell des Sonnensystems spazieren. Auf diesem sogenannten "Planetenweg" wurden die relativen Größen und Entfernungen der Himmelskörper in unserem Sonnensystem veranschaulicht. Dazu passende Poster erläuterten die wichtigsten Eigenschaften eines jeden Himmelkörpers, wie Größe, Entfernung von der Sonne, Umlaufzeit, innerer Aufbau und Oberflächentemperatur. Unsere Mitarbeiter standen den wissbegierigen Besuchern Rede und Antwort zu Raumfahrtmissionen und Projekten, die in unserer Fachrichtung bearbeitet werden. Eine Zusammenfassung der dargebotenen Informationen konnte in unserem Planetologie-Shop in Form einer Broschüre käuflich erworben werden (Bild 1). Dort boten wir auch Poster, Anaglyphen und Postkarten zum Verkauf an.

   

Bild 1: Planetologie-Shop

  

Viele Besucher fragten bereits am Eingang nach den "Filmen vom Mars". Die 3D-Animationen auf Grundlage der Bilddaten der hochauflösenden Stereokamera HRSC an Bord der europäischen Mission Mars Express sind nur einige der Highlights, die unsere Fachrichtung jedes Jahr zu bieten hat. Zu den weiteren Missionsbeteiligungen Dawn zum Asteroiden Vesta und Cassini zum Saturnsystem wurden ebenfalls Animationen gezeigt. Beim Betrachten mit einer Stereobrille hatte man das Gefühl tatsächlich über den Mars, den Asteroiden Vesta oder den Saturnmond Iapetus zu "fliegen" (Bild 2). Alle gezeigten Animationen wurden an unserer Fachrichtung erstellt und mit Text vertont.

   

Bild 2: Besucher betrachten eine 3D-Animation von der Marsoberfläche mit einer Stereobrille

  

In einem weiteren Raum präsentierten wir unsere Anaglyphen-Ausstellung (Bild 3). Anaglyphen sind Bilder, die bei der Betrachtung mit einer Rot-Blau-Brille einen räumlichen Eindruck vermitteln. Gezeigt wurden Motive von der Marsoberfläche, dem Asteroiden Vesta, den Saturnmonden Rhea und Iapetus, sowie von Erde und Mond. Außerdem hatten wir aus Holz gefertigte Modelle im Maßstab 1:800 000 des Hawaii-Vulkankomplexes auf der Erde und des Vulkans Olympus Mons auf dem Mars ausgestellt. Olympus Mons ist mit einer Höhe von 22 km und einem Durchmesser von 600 km der größte Vulkan in unserem Sonnensystem.

   

Bild 3: Besucher betrachten die Bilder in der Anaglyphengalerie

  

Als kleine Erinnerung an den Besuch der LNdW hatten wir für unsere Gäste eine Leinwand aufgebaut die ein Mars-Panorama zeigt, aufgenommen vom NASA-Rover Spirit. Zusammen mit unserem Astronauten, der eigentlich Mond-Astronaut Buzz Aldrin ist, konnte man sich dort ablichten lassen, und anschließend einen Ausdruck des Bildes gleich mitnehmen (Bild 4). Eine schöne Erinnerung für unsere Besucher der LNdW - genauso wie für unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

   

Bild 4: Fotoaktion "Reise zum Mars"

  

Für Familien mit Kindern, Oma, Opa, Enkel und Co. hatten wir außerdem ein spezielles Familienprogramm im Angebot. Malen, Puzzeln und ein Kinderquiz mit Fragen rund ums Sonnensystem standen dabei im Mittelpunkt. Als Belohnung erhielt jedes Kind kleine Preise und einen Forscherausweis.

Wir möchten uns bei allen Besuchern für das große Interesse und die anregenden Gespräche bedanken.

Fotos: Tilmann Denk und Stefanie Musiol