Lange Nacht der Wissenschaften 2014

nadin_buzz
Herzlich Willkommen!

Die Fachrichtung Planetologie und Fernerkundung beteiligte sich auch in diesem Jahr wieder mit einem interessanten Programm für die ganze Familie an der Langen Nacht der Wissenschaften (LNdW). Am 10. Mai 2014 standen unsere Türen ab 17:00 Uhr offen.

Apollo-Astronaut Buzz Aldrin weist den Weg zu den Planeten... der große Pappaufsteller begrüßte unsere Besucher am Eingang. Im zweiten Obergeschoss angelangt konnte man entlang des Flurs durch unser Sonnensystem spazieren. Unsere jüngsten Besucher hatten die Möglichkeit, an einer Planetenrallye teilzunehmen.

Adrian N.: "Auch in diesem Jahr wurde der Flur zu dem sich bereits in der Vergangenheit bewährten "Planetenweg" umgewandelt. Hier konnten Groß und vor allem Klein bei interessanten Rätseln auf spielerische Weise einen Einblick in die Dimensionen und Eigenschaften unseres Sonnensystems und die in ihm befindlichen Körper erhalten. In lockerer Atmosphäre standen unsere Wissenschaftler den Besuchern während zahlreicher Gespräche auch zu ganz allgemeinen Fragen über unser Universum Rede und Antwort."

Viele Besucher fragten bereits am Eingang nach den "Filmen vom Mars". Die 3-D-Animationen auf Grundlage der Bilddaten der hochauflösenden Stereokamera HRSC an Bord der europäischen Mission Mars Express sind nur einige der Highlights, die unsere Fachrichtung jedes Jahr zu bieten hat. Zu den weiteren Missionsbeteiligungen Dawn zum Asteroiden Vesta und Cassini zum Saturn wurden ebenfalls Animationen gezeigt. Beim Betrachten mit einer Stereobrille hat man das Gefühl tatsächlich über den Mars, Vesta, oder den Saturnmond Iapetus zu "fliegen". Alle Animationen wurden an unserer Fachrichtung erstellt und mit Text vertont.

Nico S.: "Die zahlreichen Besucher unserer 3-D-Filmvorführungen haben fotorealistische Ausflüge zu verschiedenen Zielen auf dem Mars, zum Asteroiden Vesta und sogar ins äußere Sonnensystem zum Planeten Saturn und seinen Monden erlebt. Auf dem Mars beeindruckten vor allem der größte Vulkan des Sonnensystems Olympus Mons und kilometertiefe Grabenbrüche, die den Grand Canyon auf der Erde winzig erscheinen lassen. Auch auf Vesta, dem zweitschwersten Körper zwischen Mars und Jupiter gab es Grabenbrüche zu bestaunen, die durch einen riesigen Meteoriteneinschlag am Südpol von Vesta verursacht wurden, der den Asteroiden beinahe völlig zerstört hätte. Der zu fast 100% aus Wassereis bestehende Saturnmond Iapetus faszinierte mit einem uralten Bergrücken, der noch aus der Bildungszeit des Sonnensystems vor ca. 4,5 Milliarden Jahren herzurühren scheint. Fragmente des Bergrückens umrunden diesen Mond exakt auf dem Äquator."

Ein weiteres Highlight stellte unser Anaglyphen-Showroom dar (Bild 1). Durch eine Rot-Blau-Brille betrachtet vermitteln die Bilder einen räumlichen Eindruck. Außerdem hatten wir aus Holz geschnittene Modelle im Maßstab 1:800 000 des Hawaii-Vulkankomplexes auf der Erde und des Vulkans Olympus Mons auf dem Mars ausgestellt.

Wilhelm Z.: "Der Raum ist ansprechend gestaltet, so dass die Anaglyphen gut zur Geltung kommen. Die beiden Holzmodelle sind die heimlichen Stars des Raumes, sie sind anschaulich und detailliert zugleich und zeigen "Topographie zum Anfassen". Einige Besucher sind lange geblieben und waren fasziniert von den Bildern und Modellen."

Bild 1: Anaglyphen-Showroom

Marslandung live - so das Motto unseres Angebotes mittels Spielekonsole einmal selbst ein Mars-Raumschiff zu landen.

Christoph G.: "Während der langen Nacht der Wissenschaften gelang es einer Vielzahl von Piloten den Curiosity Rover sicher auf dem Mars zu landen. Mit Bewegungen vor der Kinect-Kamera wurden Triebwerke gesteuert, Fallschirme geöffnet, Hitzeschilde abgesprengt und in vielen Fällen butterweich auf der Marsoberfläche gelandet. Auch allen Crashpiloten möchten wir an dieser Stelle nochmal für die Teilnahme danken! Zusätzlich konnte an zwei Computern das Sonnensystem und die Milchstraße durchflogen und erforscht werden. Wir hoffen Ihr hattet Spaß!"

Anlässlich des 45-jährigen Jubiläums der Mondlandung hatten wir eine Fotowand aufgebaut (Bild 2), auf der man sich in Gesellschaft der Apollo 11 Astronauten ablichten lassen konnte. Die Fotos in den Formaten 10x15 und 20x30 cm wurden direkt vor Ort ausgedruckt und bildeten eine schöne Erinnerung für unsere Besucher der LNdW - genauso wie für unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Stefanie M.: "Einmal Astronaut sein, dieser Traum konnte auf der diesjährigen LNdW in Erfüllung gehen... wenn auch nur auf dem Papier."

Bild 2: Astronautenfoto-Aktion

Für Familien mit Kindern, Oma, Opa, Enkel und co. hatten wir ein spezielles Familienprogramm im Angebot. Malen, Puzzeln und Raten rund ums Sonnensystem mit kleinen Preisen als Belohnung. In unserem Planetologie-Shop konnten an unserer Fachrichtung erstellte Poster, Broschüren und Postkarten erworben werden. Eine gemütliche Sitz- und Schmökerecke lud zum Pausieren ein. Unsere Besucher freuten sich auch über Erfrischungen und kleine Snacks.

Anne D. und Nadin B.: "Ein gelungener Abend mit vielen interessierten Besuchern und aufgeweckten Kindern, die ihr Wissen am Marspuzzle und der Planetenrallye testeten und anschließend eine kleine Pause bei Saft und Keksen machten."

Heike R.: "Unsere Rallye für kleine Weltraumforscher stieß auf großes Interesse bei den Besuchern. Doch nicht nur Kinder nahmen teil, auch so manch Erwachsener verweilte beim Beantworten der Fragen rund um die Themen Raumfahrt und Sonnensystem. Viele Kinder präsentierten dabei großes Vorwissen und folgten aufmerksam unseren Erläuterungen. Besonders beliebt war der Forscherausweis, den jedes Kind nach der Rallye bekam. Anschließend versuchten sie sich auch noch an unserem neuen Riesen-Puzzle „Der Mars und seine Monde“. Dabei ließen sich viele Kinder gern von ihren Eltern unterstützen und so wurde das Puzzle in kurzer Zeit gemeinschaftlich zusammengesetzt. Vielen Dank an alle unsere Besucher. Wir freuen uns schon auf´s nächste Jahr!"

Erfahrungsbericht von Stefanie Musiol, Fotos: Fachrichtung Planetologie und Fernerkundung