Mission Mars Express: Software-Update

Mars Express
Mars Express
Bildquelle: ESA/ATG medialab/DLR/FU Berlin

News vom 13.04.2018

Seit mehr als 14 Jahren sammelt Mars Express wertvolle Daten über den Roten Planeten; nun versagen langsam seine Gyroskope (Messgeräte für den Nachweis der Achsendrehung). Angesichts der ursprünglich geplanten Missionsdauer von zwei Jahren ist die komplette Sonde allerdings immer noch in erstaunlich guter Verfassung. Zusammen mit zwei Sternenkameras messen die Gyroskope die Orientierung von Mars Express im Weltraum, was für die genaue Ausrichtung der Antenne zur Erde und der Instrumente zum Mars unerlässlich ist. Ein neues, durch mehr als 150 Mio. km Weltall gesendetes Software-Update soll die Lebensdauer der Gyroskope verlängern. Ermöglicht wurde das Update durch das Neuschreiben eines 15 Jahre alten Computercodes, um auf eine hauptsächliche Nutzung der Sternenkameras umzustellen. Es ist geplant, die Gyroskope dann nur noch gelegentlich einzuschalten. Nach einer intensiven Testphase sollen nun am 16. April die Systeme von Mars Express heruntergefahren und der Neustart-Vorgang eingeleitet werden.

1 von 15