Paläontologie - Berufsaussichten

Was macht man als Paläontologe**in

Die beruflichen Möglichkeiten als Paläontologe**in sind breit gefächert. Grundsätzlich kann man zwischen Berufen in der freien Wirtschaft und in der Forschung unterscheiden.

Aufgrund öffentlicher Interessen an Fragen zum Klimawandel sind die Forschungsfelder Paläoklimatologie und Paläoökologie gerade aktuell. Sie befassen sich mit der Rekonstruktion des Klimas bzw. vergangener Ökosysteme. Daraus sollen Schlüsse gezogen werden, wie sich das Klima weiter entwickeln wird.

Das wichtigste Arbeitsgebiet in der freien Wirtschaft stellt die Exploration dar. Hierbei handelt es sich um die Untersuchung und Erschließung von Lagerstätten. In der Ölwirtschaft untersucht man sehr häufig Bohrkerne auf Mikrofossilien. Dadurch kann man das Gestein stratigraphisch einordnen, also datieren. Über die zeitliche Angabe des Gesteins lassen sich schnell die ölführenden Horinzonte finden.

Zu den weiteren Aufgabenbereichen der Paläontologie gehört es, auf der ganzen Welt Informationen über die Entwicklung des Lebens zu sammeln, diese wissenschaftlich zu bearbeiten und auszuwerten. Um dieses Wissen zu erlangen müssen jedoch erst fossile Überreste ausgestorbener Lebewesen gefunden werden. Daher ist es eine Voraussetzung für jeden angehenden Paläontologiestudenten, Spaß daran zu haben, das Büro zu verlassen und mit Hammer und Meißel bewaffnet ins Gelände zu ziehen. Denn ohne die notwendigen Grabungen ist keine weitere wissenschaftliche Arbeit möglich. Ein Studium der Geowissenschaften sollte nicht nur für Paläontologen umfangreiche Möglichkeiten für Exkursionen und Grabungen bieten.

(Quelle: © 2011 Paläontologische Gesellschaft)

Berufsfelder im Bereich Paläontologie

Der wohl größte berufliche Bereich für Paläontologen ist die Forschung. Natürlich hast Du auch die Möglichkeit in naturkundlichen Museen oder in universitären Archiven zu arbeiten. Momentan sind aufgrund der aktuell intensiven Beschäftigung der Öffentlichkeit mit dem Klimawandel Experten auf den Gebieten Paläoklimatologie und Paläoökologie äußerst gefragt.

Möchtest Du lieber in der freien Wirtschaft tätig sein, so bietet sich der Bereich der Energieversorgung an. Hier erschließt Du Lagerstätten und untersuchst Bohrkerne auf Mikrofossilien. Insgesamt sind Arbeitsbereiche in der geologischen Landesaufnahme, in der Rohstoffversorgung, in der Ingenieurgeologie, der Hydrogeologie, der Landesplanung, dem Umweltschutz, an Hochschulen und Museen zu finden. Im Großen und Ganzen spielt sich Dein Arbeitsalltag weniger am Schreibtisch, sondern größtenteils draußen auf der Suche nach Fossilien ab.

(Quelle: uniturm.de)

Absolventen und Absolventinnen der Paläontologie werden beruflich in angewandten Gebieten der Erdölindustrie, des Bergbaus, des Fossilienhandels und des Fossilschutzes tätig. Außerdem arbeiten Paläontologen und Paläontologinnen in der Verwaltung auf nationaler und internationaler Ebene. Ferner werden Absolventen und Absolventinnen der Paläontologie in Museen, geowissenschaftlichen Institutionen, naturwissenschaftlichen Sammlungen, in Landesämtern, Wissenschaftsredaktionen, Verlagen und im Bereich des Umweltschutzes tätig. Zu den Aufgabengebieten von Paläontologen und Paläontologinnen zählt zum einen das Sammeln von Fossilien im internationalen Kontext als Kernbereich der beruflichen Tätigkeit. Darüber hinaus befassen sich Absolventen und Absolventinnen auch mit der wissenschaftlichen Bearbeitung und Präsentation der Fossilien und werden als Konservatoren und Konservatorinnen tätig. Ferner bietet auch die Forschung und Lehre an Universitäten sowie öffentlichen und privaten Forschungseinrichtungen eine berufliche Perspektive.

(Quelle: studieren-studium.com)