Archaeologische Grabung in Japan

Zum dritten Mal fand auf Rebun, einer kleinen Insel nordwestlich von Hokkaido (Japan), eine archäologische Grabung statt, an der wir (Dr. Annette Kossler, Dr. Christian Leipe, M.Sc. Mareike Schmidt) im August dieses Jahres teilnahmen. Im Rahmen des Baikal-Hokkaido-Archaeology-Projects wird hier bei Hamanaka eine holozäne Schichtenfolge archäologisch, aber auch geowissenschaftlich durch ein internationales Forschungsteam untersucht. Neben der sedimentologischen Profilaufnahme der Ausgrabungsstätte, wurde von uns auch die moderne Flora der Insel erfasst, um relevantes Vergleichsmaterial für die botanischen Hinterlassenschaften der früheren Kulturen zu erhalten. Eine weitere Aufgabe der Forschungsreise war die ökologische Untersuchung eines benachbarten, küstennahen Süßwassersees (Lake Kushu). Ein Schwerpunkt war dabei die Beprobung der modernen Diatomeenflora, um diese mit den fossilen Diatomeen des Lake Kushu-Bohrkerns in Hinblick auf paläoökologische Fragestellungen abzugleichen. Bei der langen An- und Abreise konnten wir sogar noch unseren ehemaligen FU-Kollegen Dr. Dirk Fuchs in Sapporo zu treffen.

Fotos von Dr. Annette Kossler, Dr. Christian Leipe, M.Sc. Mareike Schmidt