Eiszeiten als geodynamisches Werkzeug

(24 302a)

Typ

Vorlesung

Dozent/in

Prof. Dr. Kaufmann

Institution

Geologische Wissenschaften

Fachrichtung Geophysik

Semester

in der Regel im Sommersemester

Veranstaltungsumfang

Raum

Malteserstr. 74-100

C014

Inhalt

Überblick über die Phänomene und Mechanismen der quartären Eiszeiten, Verständnis der Kopplung von Klima, Eisbildung, Deformation der Erdkruste und des Erdmantels.

In der Vorlesung werden Eiszeiten vorgestellt als ein Phänomen, das u.a. Auskunft über den inneren Aufbau der Erde geben kann. Es werden Ursachen und Wirkungen der globalen Vereisungszyklen diskutiert, und die numerische Rekonstruktion von Eisschilden wird beschrieben. Beobachtungsdaten (z.B. Landhebungen, rezente Änderungen in der Hebung und des Schwerefeldes), die das dynamische Bild der Vereisungen unterstützen, sowie physikalische Modellvorstellungen zur Isostasie werden genutzt, um Interpretationen zur Dynamik der Erde zu machen.

Übungen/Tutorien

Begleitend zu dieser Vorlesung wird eine Übung (24 302b) angeboten.