Picture of the Month (2009)

Auf diesen Seiten präsentieren wir Ihnen jeden Monat, ein ausgewähltes Bild, das im weitesten Sinne mit der Fachrichtung Paläontologie zu tun haben soll. Ob wissenschaftliche Fotos, Landschaften oder Stimmungsbilder, mitmachen kann jeder. Eine kleine Jury entscheidet über die Veröffentlichung. Bitte die Bilder bis zum 20. für den darauf folgenden Monat, mit einer kleinen Beschreibung (Urheber, Aufnahmezeitpunkt, Kamera und kurze Erklärung zum Bild) an folgende E-Mail: j.evers@fu-berlin.de. Die Teilnehmer erklären sich bereit ihre Nutzungsrechte, im Rahmen einer Austellung, der Fachrichtung Paläontologie zu überlassen.

 

Die Gewinner mit ihren Bildern 2009

 

Dezember: © Stefanie Müller - Expeditionspause mit Rentierschaschlik in Jakutien. Während der Suche nach Oberflächenproben um heutige Analoge für fossilen Pollenspektren zu finden.

Dezember: © Stefanie Müller - Expeditionspause mit Rentierschaschlik in Jakutien. Während der Suche nach Oberflächenproben um heutige Analoge für fossilen Pollenspektren zu finden.

November: © Linda Taft - Wie alt sind die Seen auf dem Tibetplateau? Auf der Suche nach Hinweisen für paläoklimatische Bedingungen.

November: © Linda Taft - Wie alt sind die Seen auf dem Tibetplateau? Auf der Suche nach Hinweisen für paläoklimatische Bedingungen.

Oktober: © Stefanie Müller - Wie alt sind die ostsibirischen Taiga-Wälder? Konnten die Bäume dort das extrem kalte und trockene Klima der letzten Eiszeit überleben? Erste Beweise dafür: Etwa 12.000 Jahre alte Nadeln und ein Zapfen von Lärchen.

Oktober: © Stefanie Müller - Wie alt sind die ostsibirischen Taiga-Wälder? Konnten die Bäume dort das extrem kalte und trockene Klima der letzten Eiszeit überleben? Erste Beweise dafür: Etwa 12.000 Jahre alte Nadeln und ein Zapfen von Lärchen.

September: © Frank Riedel - Am Westrand des Tibet-Plateaus: Wegen zu geringer Niederschläge versalzt In 4200 m Höhe ein See. Der rötliche Gürtel um den See besteht aus Algenresten.

September: © Frank Riedel - Am Westrand des Tibet-Plateaus: Wegen zu geringer Niederschläge versalzt In 4200 m Höhe ein See. Der rötliche Gürtel um den See besteht aus Algenresten.

August: © Falko Reichel - Kalksteinkliff des Antalo Limestone, im Hangenden liegen die Transition Beds, die in einen Sandstein übergehen.

August: © Falko Reichel - Kalksteinkliff des Antalo Limestone, im Hangenden liegen die Transition Beds, die in einen Sandstein übergehen.

Juli: © Franziska Frütsch - Der Berg Fitz Roy, aufgrund seiner Form und der extremen, unberechenbaren Wetterverhältnisse gilt der Berg auch heute noch als extrem schwer zu besteigen. Die meisten Versuche zur Besteigung bleiben erfolglos.

Juli: © Franziska Frütsch - Der Berg Fitz Roy, aufgrund seiner Form und der extremen, unberechenbaren Wetterverhältnisse gilt der Berg auch heute noch als extrem schwer zu besteigen. Die meisten Versuche zur Besteigung bleiben erfolglos.

Juni: © Jan Evers - Kopflaus - Der Mensch wurde schon vor etwa 5,5 Millionen Jahren von der Kopflaus befallen. Das entspricht etwa dem Zeitpunkt, zu dem sich die Entwicklungslinien von Affe und Mensch trennten.

Juni: © Jan Evers - Kopflaus - Der Mensch wurde schon vor etwa 5,5 Millionen Jahren von der Kopflaus befallen. Das entspricht etwa dem Zeitpunkt, zu dem sich die Entwicklungslinien von Affe und Mensch trennten.

Mai: © Jan Evers - Schlangensterne gehören zu dem Stamm der  Stachelhäuter. Das Objekt wurde bei Kobrow in Mecklenburg gefunden.  Einzigartig ist dieser Fund in Hinsicht der Seltenheit und Erhaltung.

Mai: © Jan Evers - Schlangensterne gehören zu dem Stamm der Stachelhäuter. Das Objekt wurde bei Kobrow in Mecklenburg gefunden. Einzigartig ist dieser Fund in Hinsicht der Seltenheit und Erhaltung.

April: © René Hoffmann - Digitale Rekonstruktion eines im Computer-Tomographen gescannten Ammoniten (Gaudryceras sp.) aus der oberen Kreide von Kamchatka (leg. Dr. Yasunari Shigeta, Tokio).

April: © René Hoffmann - Digitale Rekonstruktion eines im Computer-Tomographen gescannten Ammoniten (Gaudryceras sp.) aus der oberen Kreide von Kamchatka (leg. Dr. Yasunari Shigeta, Tokio).

März: © Frederik Ferschke - Das Riesengebirge zeichnet sich durch eine komplexe geologische Struktur aus. Hier finden sich zahlreiche Gesteine und Mineralien wie z. B. Bergkristall.

März: © Frederik Ferschke - Das Riesengebirge zeichnet sich durch eine komplexe geologische Struktur aus. Hier finden sich zahlreiche Gesteine und Mineralien wie z. B. Bergkristall.

Februar: © Alexandra Oppelt - Passüberquerung in ca. 5.000m Höhe in Osttibet, auf dem Weg zum nächste See. Diese Exkursion war u.a. auf der Suche nach Schnecken, die als Klimazeugen dienen.

Februar: © Alexandra Oppelt - Passüberquerung in ca. 5.000m Höhe in Osttibet, auf dem Weg zum nächste See. Diese Exkursion war u.a. auf der Suche nach Schnecken, die als Klimazeugen dienen.

Januar: © Peter Voß - Hiddensee ist ein Werk der Eiszeit und der Meeresströmungen. Die drei Inselkerne wurden durch Schwemmaterial miteinander verbunden, so dass auf kleinstem Raum eine abwechslungsreiche Landschaft entstand.

Januar: © Peter Voß - Hiddensee ist ein Werk der Eiszeit und der Meeresströmungen. Die drei Inselkerne wurden durch Schwemmaterial miteinander verbunden, so dass auf kleinstem Raum eine abwechslungsreiche Landschaft entstand.