DFG geförderte Fachinformationsdienste (ab 2016)

Aufbau spezialisierter Literatur- und Informationsangebote

Alles ausblendenAlles einblenden

Der FID GEO ist im System der DFG-geförderten Fachinformationsdienste für die Wissenschaft ein Nachfolgeprojekt der ehemaligen geowissenschaftlichen Sondersammelgebiete an der SUB Göttingen. 

Im Projekt kooperiert die SUB Göttingen mit der Bibliothek Wissenschaftspark Albert Einstein des Helmholtz-Zentrum Potsdam - Deutsches GeoForschungszentrum GFZ. Es soll ein Kompetenzzentrum für die Geowissenschaften der festen Erde entstehen, das den systematischen Abbau struktureller Defizite im Bereich elektronischer Informationsangebote und die Förderung des offenen Zugangs zu wissenschaftlichen Produkten verfolgt. Hierzu sind Beratungen und Angebote zur persistenten und zitierbaren elektronischen Publikation an geowissenschaftliche Einrichtungen und Organisationen adressiert sowie bei Bedarf die Bereitstellung von zentralen Repositorien unter Vergabe von „Digital Object Identifiern (DOI)“ für graue Literatur (SUB Göttingen) und Datensupplemente (GFZ Potsdam) vorgesehen. Für die offen zugängliche Bereitstellung von Informationsquellen ist auch ein Angebot zur Digitalisierung „on demand“ von grauer Literatur, anderen urheberrechtsfreien Printmedien und thematischen Karten enthalten.

Leitung / Koordination

Partnerinstitutionen

Direktlink

Staatsbibliothek Berlin – Preußischer Kulturbesitz

Die Entwicklung des FID Kartographie und Geobasisdaten wird zum einen durch den Bestand von 1,2 Millionen Karten, 34.000 Atlanten und 36.500 Bänden Fachliteratur gestützt – damit fungiert die Staatsbibliothek zu Berlin als kartographisches Dokumentationszentrum Deutschlands. Zum anderen gründet der FID auf der von den Experten der Staatsbibliothek entwickelten Infrastruktur zur Nutzung von Karten. Als Nächstes werden weitere Systeme entwickelt, etwa um gezielt den Forschungsbedarf mit digitalisierte Karten zu bedienen. Für die Beschaffung von Geodaten entlegenerer Gebiete sind die stabilen Kontakte zum hochspezialisierten Kartenhandel von großem Wert, damit kann der FID Karten zur zentralen Anlaufstelle für die Fachcommunity reifen. Weltweit in verschiedenen Maßstäben und Ausgabeformen erscheinende topographische Kartenwerke werden in der Datenbank Topo-Liste erfasst, mit der Bibliographia Cartographica verantwortet die Staatsbibliothek zu Berlin das weltweit einzige Nachweisinstrument für das gesamte Spektrum der kartographischen Literatur.

Direktlink